Bild
Bild
| Juden | Zuchthaus | Zwangsarbeit | NS-Zeit in Hameln | Bückeberg | Historische Orte | Startseite |
Bild

Die jüdische Gemeinde Bad Münder
(auch Schmarrie und Hachmühlen)

Die Namen der Opfer

Siegfried Adler

wurde am 21. Oktober 1914 in Münder geboren.
Er ist in Riga verschollen.
 

Hermann Ascher

wurde am 7. Januar (0der Juli) 1856 in Münder geboren.
Am 23. 7. 1942 wurde er aus Hannover nach Theresienstadt deportiert. Dort starb er am 31. 8. 1942.
 

Gustav Friedheim

wurde am 8. Juni 1875 in Münder geboren. In Hannover wohnte er zuletzt im Judenhaus Ellernstraße. Mit dem Transport vom 15. 12. 1941 wurde er ins Ghetto Riga deportiert und ist dort verschollen.
 

Hellmuth Friedheim

wurde am 24. 8. 1918 in Hildesheim geboren und wohnte in Münder. Er wurde 1943 nach Auschwitz deportiert.
 

Hermann Friedheim

wurde am 14. Januar 1908 in Münder geboren. Im Zusammenhang mit dem Novemberpogrom 1938 wurde er nach Buchenwald verschleppt. Am 2. 3. 1943 wurde er über Hannover-Ahlem nach Auschwitz deportiert und ist dort verschollen.
 

Ingrid Friedheim

wurde am 14. 11. 1936 in Hameln als Tochter von Hermann und Sophie Friedheim geboren. Am 2. 3. 1943 wurde sie zusammen mit ihren Eltern über Hannover-Ahlem nach Auschwitz deportiert und ist dort verschollen.
 

Sophie Friedheim, geb. Culp

wurde am 28. November 1909 in Soest geboren. Am 2. 3. 1943 wurde er über Hannover-Ahlem nach Auschwitz deportiert und ist dort verschollen.
 

Emma Hammerschlag, geb. Meyerstein

wurde am 13. Oktober 1866 geboren. Am 23. 7. 1942 wurde sie aus Hannover nach Theresienstadt verschleppt. Sie starb dort am 14. 8. 1942.
 

Frieda (Frommet) Hammerschlag

wurde am 9. Oktober 1867 in Münder geboren. Am 23. 7. 1942 wurde sie aus Hannover nach Theresienstadt deportiert. Ihr letzter Aufenthaltsort war Haus Q 404. Sie starb in Theresienstadt am 30. 12. 1942.
 

Henny (Hanne) Hammerschlag

wurde am 27. Oktober 1870 in Münder geboren. Am 23. 7. 1942 wurde sie aus Hannover nach Theresienstadt deportiert. Dort starb sie am 30. 3. 1943.
 

Ida Hanne, geb. Löwenstein

wurde am 28. Juli 1870 in Aerzen geboren. Sie wohnte später in Schmarrie bei Münder. Von dort wurde sie am 20. Februar 1945 nach Theresienstadt deportiert. Ihr Schicksal ist nicht geklärt.
 

Julius (Jonas) Hammerschlag

wurde am 22. März 1866 in Münder geboren. Am 23. 7. 1942 wurde er aus Hannover nach Theresienstadt deportiert. Er war dort in Haus Nr. L 421 untergebracht. Dort starb er am 1. 1. 1943.
 

Sofie Höxter, geb. Hammerschlag

wurde am 3. August 1877 in Münder geboren. Sie ist in Izbica verschollen.
 

Chana (Hedwig) Herze, geb. Herzberg

wurde am 10. 12. 1891 in Fritzlar geboren. Mit ihrem Ehemann Eugen wohnte sie in Münder. Ende 1941 wurde sie mit ihrem Ehemann über Hannover-Ahlem in das Ghetto Warschau deportiert und ist dort verschollen.
 

Eugen Herze

wurde am 1. 5. 1896 in Aachen geboren. Zusammen mit seiner Ehefrau Chana wohnte er in Münder. Ende 1941 wurde er mit seiner Ehefrau über Hannover-Ahlem in das Ghetto Warschau deportiert und ist dort verschollen.
 

Walter Kösterlitz

wurde am 12. September 1897 (oder 1893) geboren. Er wohnte in Hachmühlen bei Münder. Im Zusammenhang mit dem Novemberpogrom 1938 wurde er nach Buchenwald verschleppt. Im Jahre 1942 wurde er deportiert.
 

Helene Ney (event. auch Hey), geb. Boley

wurde am 27. Juni 1865 in Gudensberg geboren. Sie wohnte in Münder. Am 23. 7. 1942 wurde sie aus Hannover nach Theresienstadt deportiert. Aus Theresienstadt wurde sie am 26. 9. 1942 nach Treblinka verschleppt. Dort ist sie verschollen.
 

Hedwig Schiff

wurde am 14. September 1888 in Münder geboren. Sie wurde nach Riga verschleppt und ist dort verschollen.
 

Dina Schwabe

wurde am 30. Januar 1872 in Münder geboren. Sie lebte zuletzt in Hannover im Judenhaus Dietrichsstraße. Am 15. 12. 1941 wurde sie nach Riga verschleppt und ist dort verschollen.
 

Albert Windmüller

wurde am 10. April 1873 in Münder geboren. Am 15. 12. 1941 wurde er nach Riga verschleppt und ist dort verschollen.

Bild
 

© Bernhard Gelderblom Hameln